NABU Kreisverband Fulda
 
Startseite -> Artenschutz->Insektenschutz->
 Suchen
 E-Mail senden Aktuelle Seite drucken
 
 
NetConMedia Sponsor-Projekt
   

Beobachtungen der Tagfalter am Biotop ?Lange Haune? bei Marbach durch unser NABU-Mitglied Martin Rieser.

Das Biotop ?Lange Haune? wurde als Ausgleichsfläche für den Neubau der Bundesstraße 27 eingerichtet. Es umfasst einen Flachwasserteich und die daran angrenzenden Grünflächen. Die Brachfläche Richtung Rückers sowie die Grünfläche zwischen Teich und Haune bereichern durch einen vielfältigen Pflanzenwuchs das Gebiet. Das Biotop wird durch die alte Bundesstraße mit dem daran angrenzendem Wald abgeschlossen. Diese Vielfalt an Kleinbiotopen bietet einen geeigneten Lebensraum für viele verschiedene Tiere und Pflanzen.

Besonders die Pflanzen bieten einer Menge an Insekten Nahrung und Schutz. Hier wollen wir uns den Tagfaltern zuwenden. Das Marbacher Biotop ist wahrscheinlich eines der artenreichsten Tagfaltergebiete in der Gemeinde Petersberg. Im vergangenen Jahr konnten hier 31 verschiedene Arten festgestellt werden. Darunter waren so bekannte Falter wie der, in seinem Bestand stark rückläufige Große Kohlweißling (Pieris brassicae), das Tagpfauenauge (Nymphalis io) oder der Zitronenfalter (Gonepteryx rhamni). Neben den Faltern konnten auch verschiedene Entwicklungsstufen in diesem Gebiet festgestellt werden. So waren einzeln abgelegte Eier des Aurorafalters (Anthocharis cardamines) am Wiesenschaumkraut oder die des Zitronenfalters(Gonepterix rhamni) am Faulbaum ebenso zu finden wie die Eihaufen des Kleinen Fuchs (Nymphalis urticae) an der Brennnessel. Besonders interessant ist es, wenn wir das Glück haben eine Großen Schillerfalter (Apatura iris) am Boden zu beobachten. Dieser große Falter hält sich überwiegend in den Baumkronen der Laubwälder auf und kommt nur gelegentlich zur Nahrungsaufnahme auf den Boden. Hier saugt er an feuchten Stellen und an Kot um Mineralien aufzunehmen. Die Männchen besitzen besondere Schuppen an der Flügeloberseite, die je nach Lichtverhältnis ihre Farbe wechseln können. Sitzt der Falter im Schatten erscheint der Flügel in einem schlichten braun, trifft jedoch Sonnenlicht auf die Schuppen erstrahlt die Flügeloberseite in einem dunklen Blau. Erwähnenswert ist auch das besondere Verhalten der Raupe des Dunklen Ameisenbläulings (Maculinea nausithous). Bis zur ersten Häutung lebt sie in der Blüte des Großen Wiesenknopfes, an der das Weibchen das Ei abgelegt hat. Danach lässt sich die kleine Raupe auf den Boden fallen und wartet bis eine bestimmte Knotenameise sie in ihren Bau trägt. Hier ernährt sie sich von den Larven der Ameisen, die ihr als Futter angeboten werden. Als Gegenleistung sondert die Raupe ein Sekret ab, das dem der Blattläuse ähnlich ist. Die Puppenruhe übersteht der Falter im Winter unbeschadet bis er dann im Hochsommer schlüpft. Um nicht als willkommene Beute der Ameisen zu enden, verlässt der Bläuling den Ameisenbau in den frühen Morgenstunden solange die Ameisen noch in ihrem Nest ruhen.

Neben der Vielzahl an Tagfaltern sind auch einige tagaktive Nachtfalter zu beobachten. Zu ihnen gehören die Gammaeule, die Braune Tageule und der Schwarzspinner. Tag- und Nachtfalter können wir zum Teil an der Flügelhaltung und der Form ihrer Fühler unterscheiden. Während die Tagfalter ihre Flügel in Ruhestellung immer senkrecht über den Körper stellen und am Ende der Fühler eine kleine kolbenförmige Verdickung, ähnlich einem Streichholzkopf, haben, legen die meisten Nachtfalter ihre Flügel wie ein Zelt über den Körper. Bei Nachtfaltern laufen die Fühlerenden immer, wie ein Zahnstocher, spitz zu.

Auf Grund der Einmaligkeit des Gebietes in der Gemeinde Petersberg und dem Vorkommen seltener und besonders geschützter Tagfalter wäre eine Ausweitung des Schutzstatus für das Biotop ?Lange Haune? wünschenswert. Besonderes Augenmerk müsste dabei auf eine schonende Pflege gelegt werden um die Einmaligkeit des Gebietes zu erhalten..

Bei Fragen zu den Tagfaltern in unserer Region steht Ihnen unser Spezialist und Kenner Martin Rieser gerne zur Auskunft bereit.


Zusätzliche Informationen anfordern... Zusätzliche Informationen anfordern...

Unsere Sponsoren
Unterstützen auch Sie uns und unsere Arbeit...

 
Unterstützen auch
Sie
unsere Arbeit

 
Zum Seitenanfang Seitenanfang | Sitemap | News-Archiv | Kontakt | Impressum